zum Inhalt springen

Das Buch als Ware. Produktion, Distribution und Konsum von Büchern im Manuskript- und Druckzeitalter im Vergleich

1 / 2
  • Stadtarchiv Görlitz, Varia 70, fol. 89r.
  • Stadtarchiv Görlitz, Varia 70.

Bücher können als kulturelle Objekte interpretiert und untersucht werden, sie wurden jedoch im Mittelalter und Früher Neuzeit auch als Ware gehandelt und können mit wirtschaftshistorischen Fragestellungen analysiert werden. Sie sind als solche Teil eines Zyklus, der die Beschaffung und Herstellung von Rohstoffen ebenso umfasst wie die Produktion und den Absatz der Produkte und schließlich den Gebrauch sowie Mechanismen des Wiederverkaufs und Recyclings. In diesen Warenzyklus sind zahlreiche Akteur:innen involviert. Angefangen von Hersteller:innen von Pergament und Papier, über Schreiber:innen, Drucker:innen, Buchbinder:innen hin zu Buchführer:innen, Händler:innen und Leser:innen. Für die Analyse der Zusammenhänge werden wirtschaftshistorische Fragestellungen mit kulturhistorischen Methoden kombiniert; insbesondere praxeologische und markttheoretische Ansätze stehen dabei im Fokus.

Anhand von Fallstudien werden sowohl die Akteur:innen wie auch die komplexen Interaktionen, die die Personen verbinden, untersucht. Ausgehend von solchen Mikrostudien zu einzelnen Aspekten des Warenzyklus werden weitgehende Erkenntnisse über die Zusammenhänge und Mechanismen des Buchmarktes insgesamt erarbeitet.

Im Moment arbeite ich an drei Fallstudien: Die Auswertung des Krämerbuchs von Johannes Brückner († 1505) aus Görlitz erlaubt, die Perspektive des Händlers einzunehmen und dessen Vertriebswege aufzuzeigen. Außerdem verspricht eine Analyse der Entstehung, Verbreitung und Rezeption der Koelhoffschen Chronik (gedr. 1499) eine am konkreten Objekt ausgerichtete retrospektive Marktanalyse. Erhaltene Buchzeiger, die in Drucken ebenso überliefert sind wie in Manuskripten, ermöglichen einen Blick in die Werbestrategien von Schreib- und Druckwerkstätten. Ausblickend von einem Warenzyklus, der einen konkreten Handelszweig umfasst, können in einem letzten Schritt Rückschlüsse auf Mechanismen mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Märkte, deren Akteur:innen und Praktiken gefasst werden.